BESSER WIRTSCHAFTEN?! Gesellschaft und Nachhaltigkeit

BESSER WIRTSCHAFTEN?! Gesellschaft und Nachhaltigkeit

Das Böll Forum NRW 2014 liegt nun einige Zeit zurück. Ganz herzlich möchten wir uns auf diesem Wege bei allen Teilnehmer*innen, Referent*innen und Ehrengästen für ihr Kommen bedanken. Alle zusammen haben zu einem interessanten und nachdenklichen Abend beigetragen.

Den Auftakt machte Prof. Dr. Reinhard Loske mit einem Vortrag zum Thema „Besser wirtschaften? Gesellschaft & Nachhaltigkeit“. Der Transformations- und Nachhaltigkeitsforscher betrachtete nicht nur technologische Innovationen als Motor hin zu einer nachhaltiger wirtschaftenden Gesellschaft, sondern er dachte grünen Wandel als sozio-technischen Wandel zu Ende. Dabei stellte er heraus, dass die Entwicklung neuer Formen des gemeinnützigen Wirtschaftens ohne Profit und Wachstumszwang einen ebensolchen Beitrag leisten können, wie technologische Innovationen z.B. im Bereich der Energiegewinnung und -einsparung. Außerdem dürfe für einen wirksamen nachhaltigen Wandel ein sozialökologisch bewusster Lebensstil nicht nur Merkmal einer bestimmten Personengruppe bleiben. Eine anschließende offene Diskussion brachte kritische Punkte an dem Potential der Umsetzung seiner Überlegungen zur Sprache. 

Einen weiteren feierlichen Höhepunkte des Böll Forum NRW 2014 bildete die Preisverleihung des inzwischen 11. Ideen- und Initiativpreises „Der Heinrich“ an Carmen Dietrich und Gregor Merten aus Burscheid, die für ihr Projekt „Engel der Kulturen“ geehrt worden sind. „Der Heinrich“ wird traditionell an vorbildhafte Projekte vergeben, die Menschen zur Nachahmung animieren. In diesem Jahr standen außerdem die interkulturelle Verständigung und der Einsatz für den Frieden in der Welt im Vordergrund. 

Das Künstlerduo führte das Publikum in die Entstehungsgeschichte ihres aus Metall gegossenen Engels ein, der die Symbole der drei größten abrahamitischen Weltreligionen stellvertretend in sich vereint. Von der Ideenfindung, Fertigung bis hin zur Anbringung wurde das Projekt in Bildern vorgestellt und erläutert. Dabei waren die Zuhörer*innen von der Stetigkeit und dem Ideenreichtum des Künstlerpaares beeindruckt, mit dem sie es geschafft haben, den Engel in zahlreiche Städte und Orte zu bringen und hunderte Menschen einzubeziehen und zu begeistern.

Unter dem Motto „Die Heinrich Böll Stiftung NRW hat Gesichter“ versammelten sich zum Abschluss des Forums alle Teammitglieder der Düsseldorfer Geschäftsstelle und Initiatoren des von der Stiftung unterstützten lokalen Grünen Salons Bielefeld auf der Bühne. 

Bei einem reichhaltigen vegetarischen Buffet und musikalischer Untermalung durch das „International Funk Committee“ kamen alle Gäste miteinander ins Gespräch und ließen den Abend gesellig ausklingen.

Das Team der Heinrich Böll Stiftung NRW freut sich auf die Zusammenarbeit mit allen Akteuren im kommenden Jahr und auf ein Wiedersehen auf dem nächsten Böll Forum NRW.

Neuen Kommentar schreiben