Heinrich XII: Datenschutz im digitalen Zeitalter für eine lebendige Demokratie

Heinrich XII: Datenschutz im digitalen Zeitalter für eine lebendige Demokratie

Urheber: Jürgen Jansen. All rights reserved.

Die Heinrich Böll Stiftung NRW zeichnete am Samstag, den 10.9. für 2015/2016 den Verein digitalcourage e.V. mit ihrem Initiativ- und Ideenpreis „Der Heinrich“ aus. Die Jury begründet ihre Entscheidung mit dem jahrzehntelangen Engagement des Vereins besonders im Bereich des Datenschutzes und der damit verbundenen aufklärerischen Arbeit. Der Einsatz für eine lebendige Demokratie und die Befähigung von vielen ehrenamtlichen Engagierten hatte die Heinrich Böll Stiftung NRW überzeugt. Schon Heinrich Böll, der Namensgeber der Stiftung, schrieb: „Einmischung ist die einzige Möglichkeit realistisch zu bleiben.“ Und das Einmischen, auch das ungefragte Einmischen, in die Politik und gesellschaftliche Debatten, macht die Arbeit von digitalcourage e.V. für die Jury der Heinrich Böll Stiftung so vorbildhaft.

In seiner Laudatio betonte David Schraven, dass er es besonders beeindruckend findet, wie digitalcourage dazu beigetragen hat, die Vorratsdatenspeicherung im ersten Anlauf zu kippen. Digitalcourage steht damit für ihn auf der Seite der Freiheit. Den beiden Gründern Rena Tangens und padeluun wurde der Preis von der Geschäftsführerin der Heinrich Böll Stiftung NRW, Iris Witt, und dem Laudator David Schraven während eines Seminars im Garten vom Linuxhotel in Essen überreicht.

Verwandte Inhalte

  • Heinrich XIII: Wenn aus Fremden Freunde werden

    2016 kürte die Heinrich-Jury ein besonderes Musikprojekt des Vereins music4everybody e.V. zum Preisträger: „Zwischen den Welten“ heißt das Musical, das junge, oft unbegleitete Flüchtlinge und deutsche Schüler gemeinsam erarbeitet und auf die Bühne gebracht haben.

     

    By Veronika Jellen