Paderborn

All rights reserved.

Vorstellung

Seit wann gibt es den Grünen Salon in Paderborn?

Seit der Gründung Januar 2013 gab es folgende grüne Salons

(1) Christoph Bieber / „Digitale Revolution und Demokratie“

(2) Oliver Krischer, Johannes Lackmann / „Wird die Ökostromförderung unbezahlbar?“

(3) Anita Idel / „Irrweg Massentierhaltung: Tierhaltung im Spannungsfeld von Ökonomie & Tierschutz?“

(4) Malte Spitz / „Was macht Ihr mit meinen Daten?“

(5) Ralf Fücks / „Intelligent wachsen: Die grüne Revolution“

(6) Marcel Pott / „Arabischer Frühling – islamistischer Herbst?“

(7) Klimakonferenz / "global+lokal handeln"

(8) Barbara Unmüßig / "Gutes Leben für alle – Wider die Ökonomisierung der Natur"

(9) Bente Scheller / "Bürgerkrieg in Syrien, Flüchtlinge im Libanon- und wir weit weg?"

(10) Reinhard  Olschanski / "Ressentiments in politischen Debatten"


Wer organisiert ihn?

Es gibt einen Träger*innenkreis aus – inzwischen sechs Personen, die aktiv Themen und Formate entwickeln, (leider noch keine Gruppenaufnahme), und ein sympathisierendes Umfeld


Wo findet er statt?

Sonntags von halb zwölf bis halb zwei schlägt die Stunde des Grünen Salons in Paderborn, sehr passend für aufgeweckte Langschläfer*innen, für passionierte Frühstücker*innen und Kirchgänger*innen.

Die Location wechselt je nach Thema: Heinz Nixdorf MuseumsForum, Gasthaus Haxterpark, Deelenhaus, Aspethera


Welches Ziel verfolgt ihr mit dem Grünen Salon?

Als Ort der politischen Debatte und Reflexion, der den Austausch der Meinungen fördert und sachliche Kontroversen zulässt, jedoch ohne reflexhafte Zuspitzung und Verkürzung, an dem es nicht um schnelle oder abschließende Lösungen geht, sondern der Orientierung erleichtert und zur weiteren Auseinandersetzung anregt. Dafür sehen wir lokale Bezüge als ebenso geeignet an wie globale Zusammenhänge.


Warum engagiert Ihr Euch ausgerechnet hier?

(1) irgendwo müssen wir beginnen, die Welt zu verändern, (2) warum nicht an diesem Ort, wo Ideen sprudeln (3) „Freiheit wird nie geschenkt, immer nur gewonnen.“  & „Ordnung ist das halbe Leben – woraus mag die andere Hälfte bestehen?“ – Debattieren wir darüber.


Welches war Euer schönster Grüner Salon und warum?

Dies ist leider noch nicht ausdiskutiert, die Meinungen gehen auseinander.


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Anna Tötter.

Die Stiftung

Die Heinrich Böll Stiftung Nordrhein-Westfalen begreift sich als parteipolitisch unabhängige Trägerin gesellschaftspolitischer Bildungsarbeit in Nordrhein-Westfalen. Sie ist eine rechtlich und organisatorisch eigenständige Landesstiftung der grünnahen Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin und veranstaltet jährlich rund 100 Maßnahmen der politischen Bildung und Weiterbildung: Seminare, Kongresse, Tagungen, Fachgespräche und Bildungsreisen.

Der Expertenrat von Iss was?! Tiere, Fleisch & Ich, einem neuen Projekt der Heinrich-Böll-Stiftung berichtet über die Enstehung. Absolut sehenswert.

Gut vertreten?

Innerhalb des Projekts "Gut vertreten? Update für Demokratie" beschäftigen wir uns bundesweit entlang der drei Themenschwerpunkte "Beteiligung", "Parteien" und "Inklusion" mit den Baustellen der Demokratie.

Zum "Update für Demokratie"
Weitere Informationen

Wir sind eine zertifizierte Weiterbildungseinrichtung in NRW. Unsere Arbeit wird regelmäßig geprüft und mit dem LQW-Zertifikat ausgezeichnet.

Subscribe to RSSSubscribe to RSS