Feminismus & Geschlechterdemokratie

Feminismus & Geschlechterdemokratie

Netzwerk-Tagung

Haltung zeigen! Antifeminismus solidarisch begegnen

                Donnerstag, 21. November & Freitag, 22. November 2019
                          Factory Campus, Düsseldorf

Aktuelle Veranstaltungen

-
Netzwerk-Tagung auf dem factory Campus in Düsseldorf
Düsseldorf
-
Netzwerk-Tagung auf dem factory Campus in Düsseldorf
Düsseldorf
-
Als Frau selbstsicher kommunizieren
Düsseldorf
-
Eine Reise ins politische und zivilgesellschaftliche Berlin
Berlin

Hintergrund

Was ist Feminismus heute?

Feminismus ist ein Sammelbegriff für zahlreiche und vielfältige, oft auch einander widersprechende Konzepte, Strategien und Bewegungen. Daher wird meist der Plural Feminismen benutzt. Feminismus ist sowohl eine aufklärerisch-kritische Theorie, als auch eine weltweite politische Bewegung mit einer mehr als zwei Jahrhunderte alten Tradition.

Was ist Geschlechterdemokratie? 

Geschlechterdemokratie hat die Vision, Demokratie zwischen allen Geschlechtern herzustellen, und zwar nicht nur durch formale Gleichheit, sondern durch die Anerkennung von Verschiedenheit auf der Basis gleicher Rechte und Möglichkeiten. Geschlechterdemokratie ist ein Leitbild und Organisationsprinzip, das geschlechtliche Hierarchien und starre Geschlechterrollen, die in gesellschaftlichen Einrichtungen und Organisationen strukturell „eingefroren“ sind, aufbrechen und verändern will.

Was wollen wir?

• Geschlechterthemen offensiv politisieren
• Neue feministische und geschlechterdemokratische Ansätze kritisch reflektieren
• Netzwerke unterstützen und ausweiten
• Diskurse zwischen Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft initiieren

Warum feministische Errungenschaften gegen Angriffe verteidigt werden müssen

Was ist Antifeminismus und warum ist er ein Problem für die Demokratie?

Demokratie braucht Feminismus

Dossier
In unserer Gesellschaft ist es grundsätzlich möglich, das eigene Leben auf vielfältige Art und Weise zu gestalten. So ist etwa gleichgeschlechtliche Liebe weitgehend akzeptiert, Frauen und Männer sind gesetzlich gleichgestellt und können entscheiden, wie sie leben wollen. Noch nicht gleichgestellt sind Trans* und Inter*-Personen, aber hier ist zumindest einiges in Bewegung geraten. Rechtspopulismus und religiös-fundamentalistische Gruppierungen stellen diese und andere demokratische Errungenschaften zunehmend infrage oder bekämpfen sie z.T. sehr aggressiv. Das führt zu schleichender Erosion demokratischer Grundwerte. Wir zeigen in diesem Dossier beispielhaft wo und wie das geschieht und warum eine demokratische und offene Gesellschaft Feminismus braucht. Das Dossier wird laufend ergänzt.

Ansprechperson

Linda Lieber

Bildungsmanagerin

Linda Lieber ist zuständig für die Bildungsreisen und Grünen Salons.

Einführung: Antifeminismus

Dossier
Was ist Antifeminismus und warum ist er ein Problem für die Demokratie? Bin ich schon Antifeminist, wenn ich gegen die Quote bin? Über wen und was reden wir da eigentlich? Die einführenden Texte erklären Begriffe, beschreiben Erscheinungsformen von Antifeminismus und zeigen, dass er zu einer schleichenden Erosion zentraler Werte und Errungenschaften einer offenen und liberalen Gesellschaft führt. Er schränkt Handlungs- und Denkräume von allen ein, wenn demokratische Offenheit und Vielfalt nicht nur verteidigt, sondern auch weiterentwickelt werden.
Subscribe to RSSSubscribe to RSS