Resonanz (einfache Sprache)

Metronom

Resonanz

Resonanz kommt aus dem Lateinischen und heißt so viel wie widerhallen, zurückhallen.

Resonanz ist die Antwort auf das Problem der modernen Gesellschaft nach dem Soziologen Hartmut Rosa. Aus seiner Sicht liegt das Problem in der Beschleunigung von allen Lebensbereichen. Aus Sicht von Rosa braucht die moderne Welt die dynamische Beschleunigung, um zu bestehen. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Coronakrise. Die Welt kann nicht mehr wachsen und befindet sich im erzwungenen Stillstand. Das Ende des Wachstums scheint also unsere Welt instabil zu machen. Dann wäre die einfache Antwort stetig weiter zu wachsen. Das funktioniert aber nicht, weil es begrenzte Ressourcen gibt wie zum Beispiel Kohle oder Gold. Bei Wachstum geht es darum immer mehr von der Welt zu erschließen. Rosa nennt das “Anverwandlung von Welt”. Die Welt sich zu erschließen und verfügbar zu machen ist für den Menschen essenziell. Das Problem ist, dass hierbei die erschlossene Welt Dinge sind und der erschließende Mensch Subjekt ist. So können auch Natur, Tiere oder Menschen zu Dingen werden.  

 

Diesen Vorgang kritisiert Rosa und weist auf die begrenzten Ressourcen hin. Seine Antwort auf dieses Problem ist die Theorie der Resonanz. Resonanz heißt für Rosa in Beziehung treten. In seinen Vorträgen erklärt er Resonanz gerne an 2 Taktellen. Das sind Geräte mit einer Nadel, die in einem vorgegebenen Takt schlägt. Wenn man 2 Taktelle an ihren Nadeln mit einem Faden verbindet, dann beginnen sie nach einiger Zeit ähnlich zu schlagen. Das ist Resonanz. Wenn man das Ganze auf Menschen anwendet, dann ist Resonanz alles, wo man mit der Welt in den Austausch kommt. Das kann ein spannendes Gespräch sein, ein schönes Konzert oder auch eine Urlaubsreise. Resonanz heißt aber auch Veränderung. Wenn man ein spannendes Gespräch hatte, dann hat man möglicherweise dazugelernt und sich damit verändert.

Durch diese Festlegung, dass Resonanz auch Veränderung bedeutet, gibt es auch Beziehungen, die keine Resonanzbeziehungen sind. Wenn zum Beispiel ein Atheist und ein stark gläubiger Mensch aufeinandertreffen, werden sie wahrscheinlich einander nicht verstehen. Das ist dann wie als würden die Taktelle auf völlig unterschiedlichen Geschwindigkeiten eingestellt sein.. Aber auch absoluter Gleichklang ist keine Resonanz. Wenn man zum Beispiel eine Sekte beobachtet, dann sind da kaum noch einzelne Menschen zu erkennen, sondern nur eine Gruppe. Resonanz heißt eben sich gegenseitig zu berühren und in Kontakt zueinander zu treten. Dabei sind für Rosa Unterschiede wichtig und sogar gewünscht.

Was hat Resonanz mit dem guten Leben für alle und dem Projekt Future Search zu tun?

Bei Resonanz geht es darum, sein Gegenüber als gleichwertig zu begreifen und versuchen zu verstehen. Es ist außerdem eine Absage zur Wachstumsgesellschaft der Moderne und steht für Veränderung. Im Future Search geht es darum die Welt zu verändern und das Leben aller zu verbessern. Dazu muss man empathisch andere Sichtweisen verstehen können und an unterschiedlichen Ideen gemeinsam weiterarbeiten. Deswegen versucht die Heinrich-Böll-Stiftung mit diesem Projekt Resonanzräume zu schaffen, um gemeinsam einen produktiven Austausch zu ermöglichen.