Demokratie

Wir sehen die Vermittlung demokratischer Grundgedanken als unsere besondere Verantwortung an. Ganz im Sinne von Oskar Negt sind wir der Überzeugung, dass Demokratie in jeder Generation neu erworben werden muss. Mit unseren Veranstaltugnen motivieren wir mehr Demokratie zu wagen.

Aktuelles

Gespräch über Rassismus: Meine Identität, deine Identität - unser Name ist Mensch - LOGOI – Institut für Philosophie und Diskurs

video-thumbnail Watch on YouTube

Meine Identität, deine Identität - unser Name ist Mensch

Unsere Gesellschaft ist vielfältig; die Menschen haben unterschiedliche Lebensstile und Identitäten. Letztlich jedoch gilt: „Unser Name ist Mensch“. So ist es nicht nur in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und in den Zielen Nachhaltiger Entwicklung der Vereinten Nationen festgehalten. Doch die Konkretisierung dieser Ziele des Guten Lebens aller Menschen trifft immer wieder auf Widerstand und Diskriminierung. Nicht umsonst nennt Alice Hasters ihr Buch von 2019 „Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten“.

Mit der Veranstaltung wird der alltägliche Rassismus beleuchtet, auf den Menschen, die als Afrikaner*innen gelesen werden, in Deutschland treffen. In einem Podiumsgespräch stellen Aachener*innen mit afrikanischem Hintergrund ihre persönlichen Positionen und individuellen Erfahrungen vor: Jean Bizimana (Afrika Forum Aachen), Félicité Doudou (Pädagogisches Zentrum Aachen), Ivy Owusu-Dartey (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit), Francine Seke und Emilene Wopana Mudimu (Rassismuskritische Arbeit & Empowerment sowie KingzCorner Aachen); Moderatorin ist Ngo Bigda Sylvie Paulette (ADNA Agreement and Empowerment).

Eine virtuelle Show von Werken des afrikanischen Künstlers Joe Black (Joe Nguessop) und Textbeiträge von Emilene Wopana Mudimu sowie Musik von KingzCorner Aachen umrahmen die Gespräche.

Ein Kooperationsprojekt im Rahmen der Initiative „Africa2020“ des französischen Staatspräsidenten Emmanuel Macron von Institut français Aachen, LOGOI. Institut für Philosophie und Diskurs, Eine Welt Forum Aachen, Heinrich Böll Stiftung NRW, ADNA Agreement and Empowerment dem Pädagogischen Zentrum Aachen.

Mit beratender freundlicher Unterstützung von Félicité Doudou, Ivy Owusu-Dartey und Ngo Bigda Sylvie Paulette.


Mit der Ausstellung ausgewählter Motive aus dem Buch „Weisse Wölfe“ wird die Ideologie hinter den rechtsradikalen Terrorgruppen beschrieben, die Anschläge nach Art des Nationalsozialistischen Untergrundes (NSU) erst möglich machte. Sie besticht als eine begehbare Reportage über den Neonazi-Terror; eine Erfahrung, die anders, vielleicht auch intensiver wirkt als die Erfahrung einer durchgeschriebenen Geschichte.