Der Heinrich

Unser Ideen- und Initiativpreis

Mit dem "Heinrich" würdigen wir Initiativen und Projekte, die sich für soziale Teilhabe und eine demokratische Zukunft einsetzen.

Hintergrund

Seit 2004 vergibt die Heinrich Böll Stiftung NRW jährlich den Ideenpreis „Der Heinrich“, um Projekten, Aktionen, Kampagnen, Werken von Initiativen, Vereinen und Agenda-Gruppen nicht nur stärkere Beachtung für beachtlich Geleistetes zu verschaffen, sondern auch Müde und Zweifelnde zum Nachmachen zu ermuntern.

Die Geschichte des Ideen- und Initativenpreises „Der Heinrich“ geht zurück auf das Jahr 2002 in dem auf der Mitgliederversammlung die Vergabe eines Preises der Heinrich Böll Stiftung NRW beschlossen wurde. Fortan wurde es zum Ziel gelungene neue und ungewöhnliche Projekte, Aktionen oder Kampagnen, die mit dem Leitbild der Heinrich Böll Stiftung NRW übereinstimmen, zu ehren. Dabei sollen keine großen Persönlichkeiten zum wiederholten Mal für ihr Lebenswerk belohnt werden, sondern innovative, beispielhafte und übertragbare Konzepte. Daher ist ein zentrales Kriterium der Suche nach Preisträgern die aktivierende Wirkung der Ideen und Projekte für neue Menschen und Nachahmer*innen. Von besonderem Interesse sind dabei vor allem neue bürgerschaftliche Beteiligungsformen.

Preisträger 2020/21

#handforahand Solidaritätsfonds für freie Bühnen- und Tontechniker:innen, Beleuchter:innen, Stage Hands und Veranstaltungs-helfer:innen

Vergangene Preise

Die Vielfalt des Engagements der Heinrich Böll Stiftung NRW spiegelt sich auch in den Preisträgern des Heinrich wieder. Es wurden Initativen und Vereine aus unterschiedlichen Bereichen geehrt. Im Sinne der Nachhaltigkeit besuchen wir die Preisträger nach drei Jahren noch einmal und bringen in Erfahrung, wie sie sich seit der Preisverleihung entwickelt haben In den folgenden Artikeln erfahren Sie mehr zu den bisherigen Preisträgern.